Champions League: Bayern zieht nach Krimi ins Viertelfinale ein

bet365_banner_468x60_new

Der FC Bayern München hat sich im Achtelfinal-Rückspiel in der UEFA Champions League mit 4:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Juventus Turin durchgesetzt und sich damit den Einzug in die Runde der letzten acht gesichert. Die Bayern kämpften sich dabei nach einem 0:2-Rückstand nochmals zurück.

Verkehrte Welt in München, während die Bayern das Achtelfinal-Hinspiel in der UEFA Champions League gegen Juventus Turin knapp 70 Minuten dominierte und am Ende eine 2:0-Führung verspielte, wiederholte sich das Geschehen gestern Abend in der Allianz Arena. Diesmal war es jedoch Juve das bis zur 70. Minute mit 2:0 in Front lag und die Bayern schier verzweifeln ließen. Dann jedoch drehten die Münchner auf, retteten sich in die Verlängerung und behielten dort die Nerven.

Paul Pogba brachte die Gäste aus Italien bereits nach sechs Minuten nach einem Fehler von David Alaba mit 1:0 in Front. In der 28. Minute erhöhte Juan Cuardado auf 2:0 und ließ die ausverkaufte Arena kurze Zeit verstummen. Mit dem 0:2-Pausenrückstand aus Sicht der Bayern ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff erhöhten die Bayern den Druck, brauchten jedoch bis zur 73. Minute ehe Robert Lewandowski der 1:2-Anschlusstreffer gelang. In der 90. Minute war es dann Thomas Müller der zur Stelle war und quasi mit dem Schlusspfiff die Bayern mit dem 2:2-Ausgleich in die Verlängerung köpfte.

In der Nachspielzeit trumpften dann die beiden Joker Thiago und Kingsley Coman groß auf. Zunächst schoss Thiago die Bayern in der 108. mit 3:2 in Front, ehe Juve-Leihgabe Coman in der 110. mit dem 4:2 die Vorentscheidung brachte.

Bayern-Trainer Pep Guardiola äußerte sich nach dem Spiel wie folgt zu der Leistung seiner Mannschaft: „Das war ein tolles Fußball-Spiel für die Fans. Wir haben gegen den Finalisten des letzten Jahres gespielt und wussten, dass sie eine tolle Mannschaft sind. Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Gegen eine italienische Mannschaft nach 0:2-Rückstand zu gewinnen ist sehr schwer. Ich kenne außerdem die Geschichte hier in Deutschland gegen italienische Teams. Ab morgen denken wir aber wieder nur an Köln.“

Auf wenn der deutsche Rekordmeister im Viertelfinale der Königsklasse treffen wird, entscheidet sich am morgigen Freitag bei der Auslosung der Runde der letzten acht in Nyon. Theoretisch ist auch ein deutsches Duell gegen den VfL Wolfsburg möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.