Offiziell! Der VfL Wolfsburg trennt sich von Klaus Allofs

bet365_banner_468x60_new

Die Verantwortlichen beim VfL Wolfsburg haben die Notbremse gezogen und sich mit sofortiger Wirkung von Sportchef Klaus Allofs getrennt. Aktuellen Medienberichten zu Folge gibt es mit Jens Todt und Matthias Sammer bereits zwei potenzielle Nachfolger.

Mit 10 Punkten nach 14 absolvierten Spieltagen liegt der VfL Wolfsburg derzeit nur auf dem 14. Rang in der Fußball Bundesliga. Die Verantwortlichen beim VfL Wolfsburg haben mit der Entlassung von Trainer Dieter Hecking bereits einmal auf die sportliche Misere reagiert und nun muss auf Sportchef Klaus Allofs seinen Hut nehmen. Wie der VfL heute offiziell bekannt gab, hat man die Zusammenarbeit mit dem 60-jährigen mit sofortiger Wirkung beendet.

Dr. Francisco Javier Garcia Sanz, Vorsitzender des Aufsichtsrats der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH äußerte sich wie folgt zu diesem Schritt: „Nach eingehender Analyse in den vergangenen Wochen haben wir uns dazu entschlossen, auf seiner Position angesichts der aktuell schwierigen sportlichen Situation einen Neuanfang zu machen. Dieser Schritt war reiflich überlegt, ist uns aber eingedenk der Leistungen von Klaus Allofs für den Verein und unseres guten persönlichen Verhältnisses zu ihm nicht leichtgefallen. Doch gerade vor dem Hintergrund des akuten Abstiegskampfes galt es, eine Entscheidung für die Zukunft des VfL Wolfsburg zu treffen.“

Allofs wechselte im Winter 2012 von Werder Bremen zum VfL Wolfsburg an und feierte 2015 mit dem Gewinn des DFB-Pokals den größten Erfolg während seiner Zeit bei den Niedersachen. Zudem wurde der VfL unter Allofs Deutscher in der Saison 2014/15 Deutscher Vizemeister.

Der Fußballmanager äußerte sich wie folgt zu seinem Abschied beim VfL: „Es ist für mich persönlich ein trauriger Tag. Nach intensiven Gesprächen sind wir zum Wohl des VfL Wolfsburg zu dieser Entscheidung gekommen. Ein großer Dank gilt den Wolfsburgern und allen VfL-Fans, die es meiner Familie und mir leicht gemacht haben, hier anzukommen.“ Allofs hatte ursprünglich noch einen laufenden Vertrag bis 2019 beim VfL.

Aktuellen Medienberichten zu Folge soll es mit Jens Todt und Matthias Sammer bereits zwei potenzielle Nachfolger in Wolfsburg geben. Todt steht derzeit beim Zweitligisten Karlsruher SC unter Vertrag. Sammer ist seit seinem Rücktritt beim FC Bayern im vergangenen Sommer vereinslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.