Gladbach: Andre Schubert muss gehen, Dieter Hecking übernimmt

bet365_banner_468x60_new

Borussia Mönchengladbach hat sich nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Dienstag gegen den VfL Wolfsburg mit sofortiger Wirkung von Trainer Andre Schubert getrennt. Lange haben die Verantwortlichen in Gladbach nicht benötigt um einen Nachfolger zu finden, denn mit Dieter Hecking haben die Fohlen noch vor Weihnachten einen neuen Cheftrainer gefunden.

Bereits vor dem letzten Spieltag in der Fußball Bundesliga gab es Gerüchte, dass der Trainerstuhl von Andre Schubert bei Borussia Mönchengladbach gehörig wackelt. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg am vergangenen Dienstag haben die Verantwortlichen in Gladbach nun endgültig die Reißleine gezogen und sich von Andre Schubert getrennt. Die Fohlen überwintern nur auf dem 14. Rang und haben gerade einmal vier Punkte Vorsprung auf einen direkten Aufstiegsplatz. Dass Erreichen des internationalen Wettbewerbs halten Wettportale wie www.online-sportwette.net für kaum noch machbar.

Borussias Sportdirektor Max Eberl äußerte sich wie folgt zu der Entlassung von Schubert: „Wir haben in den letzten Tagen viele Gespräche geführt und unsere sportliche Entwicklung analysiert und diskutiert und sind gemeinsam mit André zu dem Ergebnis gekommen, dass es für beide Seiten besser ist, unsere Zusammenarbeit jetzt zu beenden.“ Kurios ist dabei jedoch die Tatsache, dass Schubert seinen Vertrag erst im September um zwei Jahre bis Juni 2019 vorzeitig verlängert hat. Er hatte das Amt vor knapp einem Jahr nach dem Rücktritt von Lucien Favre übernommen.

Hecking übernimmt die Nachfolge von Schubert

In der offiziellen Pressemitteilung der Gladbacher zur Entlassung von Schubert hieß es am Mittwoch bereits, dass in Kürze ein Nachfolger bekannt gegeben werden soll. Wirklich lange hat dies in der Tat nicht gedauert, denn noch am gleichen Tag präsentierte man mit Dieter Hecking bereits einen neuen Cheftrainer. Der 52-jährige stand bis Mitte Oktober noch beim VfL Wolfsburg unter Vertrag, wurde dort jedoch nach einem schlechten Saisonstart vorzeitig entlassen. Es ist schon etwas seltsam, dass ausgerechnet sein Ex-Verein Hecking nun zu einem neuen Engagement in der Bundesliga verholfen hat.

Eberl betonte, dass Hecking genaue der richtige Trainer sei um in der aktuellen Situation in der man sich befindet neue Ideen einzubringen: „Nach der Entwicklung der letzten Wochen wollen wir mit einem neuen Trainer einen neuen Impuls setzen. Dafür ist Dieter Hecking genau der richtige Mann, ein Trainer mit viel Erfahrung, der auf unterschiedlichem Niveau mit verschiedenen Vereinen sehr erfolgreich gearbeitet hat.“

Hecking hat einen Vertrags bis zum Sommer 2019 erhalten und wird in der Rückrunde alles versuchen um Gladbach nochmals in die Nähe der oberen Tabellenhälfte zu bringen. Aber der Traditionsbuchmacher Ladbrokes hat so seine Zweifel ob die Fohlen tatsächlich nochmals ganz oben angreifen können wie in der vergangenen Saison, als man auf dem vierten Platz landete und sich am Ende über die CL-Qualifikation für die Königsklasse qualifiziert hat.

Es wird spannend zu sehen ob Hecking es schafft den Gladbachern neue Selbstbewusstsein einzuhauchen. An spielerischer Qualität mangelt es der Borussia auf jeden Fall nicht. Dennoch dürfte Hecking und Eberl sicherlich in der Winterpause über den einen oder anderen Neuzugang nachdenken. Vor allem in der Offensive fehlt ein echter Knipser, hier hat man im Vergleich zu den anderen Top-Klubs in der Liga sicherlich Nachholbedarf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.