James Rodriguez bleibt Real Madrid offenbar treu

bet365_banner_468x60_new

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es zahlreiche Gerüchte rund um die sportliche Zukunft von James Rodriguez. Zuletzt vermehrten sich die Anzeichen, dass der Kolumbianer die Königlichen vorzeitig verlassen könnte. Doch Rodriguez selbst würde gerne in Madrid bleiben.

So richtig aufmerksam James Rodriguez wurde die Fußballwelt bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Für die kolumbianische Nationalelf stand der heute 25-Jährige auf dem Rasen und verzauberte Fans und Gegner mit seinem Können. Bei der WM musste sich Kolumbien nach dem verlorenen Viertelfinale gegen Brasilien zwar aus dem Wettbewerb verabschieden, doch James Rodriguez flogen wenig später Angebote von europäischen Top-Klubs nur so zu. Am Ende machte Real Madrid das Rennen um den Offensivspieler. Den Wechsel von AS Monaco ließen sich die Königlichen 80 Millionen Euro kosten. Rodriguez erhielt einen sechs-Jahres-Vertrag bis 2020. Nach gut zwei Jahren schienen jedoch beide Parteien nicht mehr ganz so zufrieden zu sein mit dem abgeschlossenen Transfergeschäft. Real-Trainer Zinedine Zidane bedachte seinen Schützling zuletzt mit weitaus weniger Einsatzzeiten, als dieser sich gewünscht hätte.

Der Profi machte daher aus seinem Wechselwillen noch vor weniger Zeit keinen Hehl. Nun aber scheint sich das Blatt in dieser Personaldebatte gewendet zu haben. Nach einer kurzen Winterpause stieg der aktuelle Tabellenerste der Primera Division am 04. Januar wieder in das Fußballgeschehen ein. Im Achtelfinale um den spanischen Fußballpokal ging es gegen den FC Sevilla. Einen 3:0 Erfolg konnten die Königlichen für sich verbuchen. Die Überraschung des Abends sollte jedoch erst nach dem Spiel folgen. James Rodriguez stand bei dieser Partie ebenfalls auf dem Rasen und brachte seine Mannschaft mit einem starken Auftritt auf die Siegerstraße. Im Anschluss daran war die Wechselstimmung des 25 Jahre alten Spielers wie weggeblasen. Mit seinem eindeutigen Bekenntnis zu Real Madrid dürfte er nicht nur die anwesenden Journalisten überrascht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.