WM-Qualifikation 2018: Deutschland gewinnt 4:1 gegen Aserbaidschan

bet365_banner_468x60_new

Die deutsche Nationalmannschaft hat einen weiteren Schritt in Richtung WM 2018 in Russland gemacht. Das DFB-Team setzte sich gestern mit 4:1 gegen Aserbaidschan durch und führt die Gruppe C damit weiterhin souverän an. Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich dennoch nicht wirklich zufrieden nach dem Spiel.

Fünftes Spiel, fünfter Sieg. Deutschland hat seine Siegesserie (wie erwartet) in der WM-Qualifikation 2018 weiter ausgebaut. Vier Tage nach dem 1:0-Testspiel-Erfolg gegen England feierte die DFB-Auswahl im ersten Pflichtspiel in diesem Jahr einen 4:1-Auswärtssieg gegen Aserbaidschan in Baku.

Vor rd. 31.000 Zuschauern im Tofig Bakhramov brachte Andre Schürrle Deutschland in der 19. Minute mit 1:0 in Führung. Für den Dortmunder war es das erste Länderspieltor seit Juni 2015. In der 31. Minute glich der Ex-Karlsruher Dimitrij Nazarov für die Gastgeber zum 1:1. aus. Für Deutschland war es das erste Gegentor in der laufenden WM-Qualifikation und der erste Gegentreffer nach fast 700 Minuten. Doch noch vor der Pause ging die DFB-Elf wieder in Führung. Zunächst erzielte Thomas Müller in der 37. Minute das 2:1, eher Mario Gomez in der 45. auf 3:1 erhöhte.

In den der zweiten Hälfte dominierte Deutschland zwar weiterhin das Geschehen auf dem Platz, ließ in der Offensive jedoch die nötige Konsequenz vermissen. Andre Schürrle setzte in der 81. Minute dem 4:1 den Schlusspunkt der Partie.

Bundestrainer Joachim Löw sprach nach dem Spiel von einem Pflichtsieg, zeigte sich jedoch nicht ganz zufrieden: „Das Spiel lief nicht ganz so, wie es unser Anspruch war. Die Pflichtaufgabe haben wir aber absolut erfüllt. Wenn man nicht von Anfang an mit dem vollen Engagement auftritt, macht man sie eine Klasse stärker. Man hat gemerkt, dass wir vier Monate nicht zusammen waren. Daher haben manche Automatismen nicht so gegriffen. Aber letztlich können wir zufrieden sein.“

Deutschland hat nun nach 5 Spielen 15 Punkte auf dem Konto und ein Torverhältnis von 20:1. Der Vorsprung auf Platz 2 (Nordirland) beträgt fünf Zähler. Am 10. Juni treffen Löw & Co. am 6. Spieltag der WM-Quali in Nürnberg auf San Marino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.