FC Sevilla – Real Madrid: Benzema trifft, Adebayor unnötig?

Real Madrid – FC Sevilla: Mit Cristiano Ronaldo, Mesut Özil und Angel di Maria hat der Mittelstürmer bei Real Madrid meistens gute Karten, denn die Vorlagengeber der Königlichen bilden eines der besten offensiv Abteilungen im Weltfußball. Dies merkte man auch am heutigen Mittwoch Abend, als Real Madrid im spanischen Pokal, der Copa del Rey, auf den FC Sevilla traf.

Denn hier schaffte es Karim Benzema schon in der 17. Minute erneut nach einem starken Solo das entscheidende Tor zum 0:1 Sieg der Blancos zu erzielen. Somit hat Real Madrid für das Rückspiel, welches im Santiago Bernabeau stattfindet, gute Karten, denn hier hat man mit Jose Mourinho noch kein Spiel verloren und ein Unentschieden würde schließlich für ein Weiterkommen reichen. Nach der ersten Halbzeit schaffte es Real Madrid sich praktisch im Strafraum vom FC Sevilla einzumotten, denn hier hatte man Chancen, dass man auch gut 0:5 hätte gewinnen können.

Pech hatte allerdings der FC Sevilla am heutigen Abend, denn nachdem sich Luis Fabiano im Strafraum von Real Madrid durchtanken konnte, schaffte es dieser den Ball über die Linie zu bringen. Schlecht für Sevilla, der Schiedsrichter entschied, dass der Ball nicht über die Linie gerollt ist, Ergebnis, kein Tor für den FC Sevilla. „Gerettet“ hatte den Ball Raul Albiol, welcher in das Tor rutsche und den Ball aufhielt, nachdem der Ball knapp über der Linie war, kickte der Spanier diesen aus dem Tor.

Die Frage des Abends ist allerdings vor allem eine, denn nachdem man heute Abend Emanuel Adebayor noch nicht einsetzen konnte bekam Karim Benzema erneut die Chance. Dieser schaffte es zu überzeugen und könnte somit auch in der Liga erst einmal gesetzt sein. Doch was glaubt ihr, war der Transfer von Emannuel Adebayor unnötig?

Bild by americanistadechiapas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.