Alexander Zorniger wird neuer VfB-Coach

Bereits seit Wochen machen Gerüchte die Runde, dass Alexander Zorniger den VfB Stuttgart zur neuen Saison übernehmen wird und nun ist es offiziell. Sportdirektor Robin Dutt hat die Verpflichtung heute bestätigt.

Zwei mal in Folge hat Huub Stevens den VfB Stuttgart vor dem Abstieg bewahrt und zwei mal in Folge ist er unmittelbar danach zurück getreten. Der Holländer hat nach dem 2:1-Erfolg gegen den SC Paderborn und dem Last Minute-Klassenerhalt erklärt seinen auslaufenden Vertrag bei den Schwaben nicht zu verlängern. Medienberichten zu Folge stand diese Entscheidung bereits seit Wochen fest, genau so wie der Stevens Nachfolger Alexander Zorniger. Auf einer Pressekonferenz heute hat VfB-Stuttgart nun die Spekulationen beendet und Zorniger als neuen Cheftrainer bestätigt: „Alexander Zorniger wird neuer Cheftrainer in der kommenden Saison. Er ist ganz, ganz nah an der Spielkonzeption, die wir uns beim VfB vorstellen“

Auch wenn dieser noch keinen Vertrag unterzeichnet hat, soll dieser für die kommenden drei Jahre die Geschicke beim VfB leiten: „Rechtlich sind wir abgesichert, wir haben ja eine mündliche Abmachung mit Herrn Zorniger. Er muss noch unterschreiben, ich bin aber autorisiert ihn heute als neuen Cheftrainer vorzustellen. Laut Dutt wäre Zorniger auch im Falle eines Abstiegs gekommen.

Neben Zorniger kommt mit Philipp Laux auch ein neuer Co-Trainer. Ex-Löwen-Trainer Alexander Schmidt wird neuer Scouting-Chef.

Nicht nur in Sachen Trainerstab tut sich einiges bei den Schwaben, auch der erste Transfer ist unter Dach und Fach. Linksverteidiger Philipp Heise kommt vom FC Heidenheim. Auch der ausgeliehene Kevin Stöger kommt vom 1. FC Kaiserslautern zurück nach Stuttgart und soll beim VfB eine Chance in der ersten Mannschaft erhalten.

Den Wechsel von Antonio Rüdiger wollte Dutt nicht bestätigen: „Er hat einen Vertrag beim VfB Stuttgart. Wir müssen Summen generieren, aber das muss nicht über ihn sein“, so Dutt. „Wir wollen unsere Top-Spieler natürlich halten.“ Der Innenverteidiger soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 10 Millionen Euro haben und wurde zuletzt mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht.