Bayer Leverkusen löst den Vertrag mit Emir Spahic auf

Bayer Leverkusen hat sich mit sofortiger Wirkung von Emir Spahic getrennt und zieht damit die Konsequenzen aus der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen dem 34-jährigen mit dem Leverkusener Ordnungsdienst unter der Woche beim DFB-Pokal Viertelfinale.

Seit Tagen wurde darüber spekuliert wie die Verantwortlichen in Leverkusen auf die „Prügelattacke“ von Emir Spahic am vergangenen Mittwoch nach dem Aus im DFB-Pokal Viertelfinale reagieren. Wie die Werkself heute bekannt gab, wurde der bis 2016 laufende Vertrag mit dem 34 Jahre alten Innenverteidiger wurde im gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Bayer 04-Geschäftsführer Michael Schade äußerte sich in einer Pressemitteilung des Klubs wie folgt zu der Entscheidung: „Emir Spahic ist ein herausragender Fußballspieler, der sich mit seinen Leistungen um Bayer 04 verdient gemacht hat. Die jüngsten Erkenntnisse nach dem Vorfall am vergangenen Mittwoch ließen uns jedoch keine andere Wahl.“

Auch Spahic selbst wurde wie folgt zitiert: „Ich bedauere mein Verhalten nach dem Pokalspiel am letzten Mittwochabend gegenüber den Ordnern meines Vereins Bayer 04 Leverkusen. Für dieses Verhalten möchte ich mich bei den Betroffenen und deren Familienangehörigen entschuldigen. Ich weiß, dass ich auch meinem Verein hiermit große Probleme bereitet habe.“

Laut Bayer hat der bosnische Nationalspieler der Auflösung seines Vertrages ohne weitere Forderungen zugestimmt und ist damit ab sofort vereinslos. Spahic hatte am Mittwochabend nach dem DFB-Pokal Viertelfinale gegen den FC Bayern München eine handgreifliche Auseinandersetzungen mit dem Leverkusener Ordnungsdienst. Auf Videoaufnahmen ist dabei zu sehen wie er einen Ordner mit einer Kopfstoß niederstreckt und einen weiteren mit einem Faustschlag ins Gesicht schlägt. Neben der Vertragsauflösung drohen Spahic auch strafrechtliche Konsequenzen, die Staatsanwaltschaft hat bereits seine Ermittlungen aufgenommen.

Spahic wechselte im Sommer 2013 vom FC Sevilla zu Bayer Leverkusen und bestritt seit dem 71 Spiele (3 Tore, 1 Vorlage) für die Werkself.