Bundesliga: BVB gelingt der Befreiungsschlag gegen den SC Freiburg

Borussia Dortmund ist am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga der lang ersehnte Befreiungsschlag gelungen. Der BVB setzte sich auswärts mit 3:0 gegen den SC Freiburg durch und feierte damit seinen ersten Sieg seit Anfang Dezember 2014. Man of the match war Dortmund-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang der zwei Treffer erzielte.

Die Stimmung in Dortmund nach der 0:1-Heimschlappe unter der Woche gegen FC Augsburg war alles andere als gut beim BVB. Vor allem Trainer Jürgen Klopp geriet zunehmend in die Kritik von Fans und Medien. Das Spiel gegen den SC Freiburg wurde als „Endspiel“ für den BVB-Trainer deklariert und dieser konnte sich am Ende über einen klare und hoch verdienten 3:0-Erfolg freuen.

Vor 24.500 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion brachte Marco Reus Dortmund bereits in der 9. Minute mit 1:0 in Führung. Für den deutschen Nationalspieler war es erst das vierte Saisontor, alle davon erzielte er auswärts. Obwohl der BVB sich zahlreiche weitere Chancen herausspielte, stand es zur Halbzeit weiterhin „nur“ 0:1 aus Sicht der Freiburger.

Auch im zweiten Spielaschnitt domierte Dortmund die Partie, Pierre-Emerick Aubameyang traf in der 56. zum hoch verdienten 2:0. In der 72. war es erneut der Gabuner, der auf 3:0 erhöhte und seinen Doppelpack perfekt machte. Am Ende blieb es bei der zehnten Pflichtspiel-Niederlage für den SCF gegen Borussia Dortmund. Der BVB hingegen gewann erstmals seit dem 2. Spieltag (3:2 in Augsburg) wieder ein Auswärtsspiel in der Fußball Bundesliga.

Trainer Jürgen Klopp äußerte sich danach wie folgt zu der Leistung seiner Mannschaft: „Um in den entscheidenden Momenten mutig zu sein, muss man auch nach drei, vier, fünf Monaten, in denen wenig geklappt hat, an seine Stärken glauben. Heute haben wir einen ersten wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht. Die Mannschaft hat heute bis zur 90. Minute das durchgezogen, was wir uns vorgenommen haben.“

Doppel-Torschütze Aubameyang fand lobende Worte für seinen Trainer: „Es war in der Tat ein Kopfproblem. Wir haben gestern eine Sitzung gehabt, in der der Trainer das angesprochen und die richtigen Worte gefunden hat. Heute waren wir positiv eingestellt, so ist das Ergebnis zu Stande gekommen.“

Dortmund hat mit dem heutigen Sieg die rote Laterne an den VfB Stuttgart abgegeben und auf den 16. Platz vorgerückt.

Foto: Tim Reckmann / Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.