Bundesliga: Der HSV rutscht auf den letzten Tabellenplatz ab

Die Talfahrt des Hamburger SV hat sich auch am 28. Spieltag der Bundesliga fortgesetzt. Der HSV musste sich im Nord-Derby zu Hause mit 0:2 gegen den VfL Wolfsburg geschlagen geben und ist durch den heutigen Sieg des VfB Stuttgart auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht.

Acht Spiele ohne Sieg, fünf Partien ohne Tor, der Hamburger SV befindet sich auf dem direkten Weg in die 2. Liga. Auch gestern verlor man zu Hause 0:2 gegen den VfL Wolfsburg und ist durch den heutigen 3:2-Erfolg der Stuttgarter gegen Werder Bremen auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt sechs Spieltage vor Saisonende bereits vier Punkte.

Die Stimmung in Hamburg ist angespannt, Gerüchten zu Folge kam es gestern sogar in der Mannschaftskabine der Hamburger zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen Johan Djourou und Valon Behrami, die beiden Schweizer. Auch Heiko Westermann nahm nach der Pleite kein Blatt mehr von den Mund: „So schlecht wie in der zweiten Halbzeit haben wir die ganze Saison nicht gespielt. Das hat nichts mit Fußball zu tun. Keiner hilft dem anderen. Viele haben Angst. So schlecht wie in der zweiten Halbzeit haben wir die ganze Saison nicht gespielt. Das hat nichts mit Fußball zu tun. Keiner hilft dem anderen. Viele haben Angst.“

Der letzte Sieg der Hamburger liegt bereits über zwei Monate zurück, damals konnte man sich am 20. Spieltag mit 2:1 gegen Hannover 96 durchsetzen. Mit Blick auf das Restprogramm des HSV dürfte dem einen oder anderen Fan bange werden, kommende Woche muss man im nächsten Nord-Derby auswärts bei Werder Bremen ran. Darüber hinaus spielt man gegen Mainz und Stuttgart, zwei direkte Abstiegskonkurrenten, auf fremden Platz. Zu Hause trifft man hingegen mit dem FC Augsburg und den FC Schalke 04 auf zwei Europa League-Aspiranten, sowie auf den SC Freiburg.