Champions League: Leverkusen bangt um den Einzug in die Gruppenphase

Champions League-Achtelfinale: Schachtar Donezk gegen den FC Bayern München im Livestream

Foto: Mick Baker / Flickr (CC BY 2.0)

Bayer Leverkusen steht kurz vor dem Aus in den Champions League-Playoffs. Die Werkself musste sich gestern Abend im Hinspiel mit 0:1 gegen Lazio Rom geschlagen geben. Leverkusen könnte damit das erste Mal im fünften Anlauf den Einzug in die CL-Vorrundenphase verpassen.

Leverkusen steht nach der knappen 0:1-Niederlage gegen Rom gewaltig unter Druck und muss das Rückspiel kommende Woche in der BayArena gewinnen um sich noch für die Gruppenphase der UEFA Champions League zu qualifizieren.

Vor knapp 32.000 Zuschauern im Estadio Olimpico in Rom erzielte der eingewechselte Balde Diao Keita den einzigen Treffer und damit den entscheidenden des Abends in der 77. Minute. Mit diesem Erfolg feierte Lazio im elften Spiel gegen ein deutsches Team den sechsten Sieg (zwei Niederlagen und drei Remis).

Das Spiel wurde von unschönen Fan-Ausschreitungen zwischenzeitlich gestört. Während Partie kam es zu rassistischen Äußerungen auf der Tribüne. Im Lazio-Block waren immer wieder lautstarke Affenlaute zu vernehmen, wenn Jonathan Tah, Karim Bellarabi oder Wendell am Ball waren. Schiedsrichter Jonas Eriksson drohte daraufhin frühzeitig mit einem Spielabbruch.

Bayer kam gut in die Partie und hatte mit dem Pfostenschuss von Lars Bender in der Anfangsphase die erste Chance des Spiels. Die Gastgeber fanden sich im Laufe des Spiels immer besser zu Recht. Trotz der Niederlage zeigte sich Leverkusen-Coach Roger Schmidt zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Ich glaube, dass wir hier ein gutes Spiel gemacht haben. Wir waren über weite Strecken des Spiels die dominiernde Mannschaft. Ich bin für das Rückspiel ganz zuversichtlich und glaube fest daran, dass wir auch diese Saison wieder Champions Leauge spielen“.

Bei Lazio droht der ehemalige deutsche Nationalspieler Miroslav Klose verletzungsbedingt das Rückspiel kommende Woche zu verpassen. Dieser äußerte sich wie folgt dazu: „Ich hoffe, dass es nur eine Verhärtung im Oberschenkel ist, habe aber kein gutes Gefühl. Der Drops ist noch nicht gelutscht. Gut ist, dass uns im Rückspiel ein Unentschieden reicht.“