Champions League: Zittert sich der FC Bayern München gegen Donezk in die nächste Runde?

Der FC Bayern München trifft heute Abend im Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Champions League in der heimischen Allianz Arena auf Schachtar Donezk. Nach dem 0:0-Unentschieden im Hinspiel stehen die Münchner vor einer gefährlichen Herausforderung. Bayern-Trainer Pep Guardiola warnt bereits seit Tagen von dem ukrainischen Meister.

Fußball ist Tagesgeschäft und vor allem in der K.o.-Phase der Champions League ist die Tagesform oftmals ausschlaggebend über Erfolg und Misserfolg. Diese Erkenntnis musste auch Real Madrid gestern schmerzhaft erfahren, als man zu Hause mit 3:4 gegen den FC Schalke 04 verlor und nur ganz knapp an einer Blamage vorbeischrammte.

Für den FC Bayern sollte das gestrige Spiel in Madrid die letzte und vor allem richtige Warnung gewesen sein ihre Partie heute Abend gegen Schachtar Donezk nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch wenn der deutsche Rekordmeister als klarer Favorit in die Begegnung geht, äußerte sich Bayern-Coach Pep Guardiola auf der gestrigen Pressekonferenz wie folgt zu Donezk: „Wenn wir Spieler wie Douglas Costa, Taison, Luiz Adriano oder Srna laufen lassen, haben wir ein Problem. Dann machen sie uns kaputt. Schachtjor hat die Qualität der großen Mannschaften in Deutschland. Ich bin mir sicher: Wenn sie hier spielen würden, würden sie darum kämpfen, die Bundesliga zu gewinnen.“ Wie unangenehm die Ukrainer sind haben sie bereits im Hinspiel gezeigt, als man den Münchnern mit einer organisierten Defensive nahezu keinerlei Chancen ermöglichte.

Mit Blick auf die Statistik spricht alles für die Bayern. Nach torlosen Unentschieden in fremden Stadien sind die Münchner in ihrer Europapokalgeschichte fünfmal weitergekommen. Nur in der Saison 1980/81 reichte ein 0:0 im Hinspiel nicht, als die Münchner mit einem 1:1-Unentschieden gegen Liverpool ausschieden. Guardiola ist sich dessen bewusst, dass ein vorzeitiges Aus im Achtelfinale ein Erdbeben bei den Bayern auslösen würde: „Ich bin 44, bin also noch ein junger Trainer. Aber ich weiß, was passieren wird, wenn wir die nächste Phase nicht erreichen“.

Anpfiff der Partie ist heute Abend um 20:45 Uhr in der Allianz Arena, das Spiel wird live im deutschen Free-TV beim ZDF zu sehen sein und parallel im kostenlosen Online Livestream auf zdf.sportschau.de.

Foto: Peter P. / Flickr (CC BY-SA 3.0)