DFB-Pokal: Arminia Bielefeld schafft die Sensation gegen Borussia Mönchengladbach

 

Arminia Bielefeld schafft die Sensation und setzt sich im DFB-Pokal-Viertelfinale im Elfmeterschießen mit 6:5 gegen Borussia Mönchengladbach durch. Die Ostwestfalen stehen damit als einziger Amateurverein in der Runde der letzten vier.

Der Pokalschreck Arminia Bielefeld hat auch im DFB-Pokal-Viertelfinale erneut zugeschlagen. Die Ostwestfalen setzten sich im Elfmeterschießen mit 6:5 gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach durch.

Manuel Junglas brachte den Drittligisten in der 26. Minuten mit einem sehenswerten Distanzschuss vollkommen verdient mit 1:0 in Führung. Diese sollte jedoch nicht allzu lange anhalten, denn Max Kruse glich bereits in der 32. Minute per Foulelfmeter zum 1:1 aus. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Gastgeber über weite Strecken die gefährlichere Mannschaft, den Gladbachern gelang in der Offensive nur sehr wenig. Nach 90. Minuten stand es nach wie vor 1:1-Unentschieden und so ging es in die Verlängerung. In der Nachspielzeit kamen beide Teams noch zu ihren Chancen, verpassten es jedoch einen weiteren Treffer zu erzielen, so dass eine Entscheidung im Elfmeterschießen her musste.

Im Elfmeterschießen schoss Raffael direkt mit dem ersten Versuch für Gladbach am Tor vorbei, aber auch Bielefelds Marc Lorenz scheiterte an Keeper Yann Sommer. Den entscheidenden Elfmeter vergab Ibrahima Traore, so dass es am Ende 5:4 aus Sicht des Drittligisten hieß.

Mit Hertha BSC Berlin, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach hat Bielefeld zuletzt drei Bundesligisten in Folge aus dem DFB-Pokal geworfen. Das Halbfinale wird direkt im Anschluss an das letzte Viertelfinalspiel zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München am späten Mittwochabend ausgelost. Mit Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg stehen zwei weitere Teilnehmer bereits seit gestern Abend fest.