DFB-Pokal: Dortmund und Wolfsburg mühen sich ins Halbfinale

Verlängert nach Marco Reus auch Ilkay Gündogan vorzeitig beim BVB?

Foto: Tim Reckmann / Flickr

 

Mit Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg stehen die ersten beiden Halbfinalisten des diesjährigen  DFB-Pokals fest. Während sich die Wölfe zu Hause mit 1:0 gegen den SC Freiburg durchsetzen konnte, musste der BVB gegen die TSG 1899 Hoffehneim in die Verlängerung und gewann dort am Ende mit 3:2.

Gestern Abend kam es in den ersten beiden DFB-Pokal-Viertelfinalspielen zu zwei Bundesligaduellen. In beiden Spielen war es bis zum Schluss spannend und dennoch konnten sich beide Favoriten jeweils durchsetzen.

Borussia Dortmund gewann sein Viertelfinale mit 3:2 nach Verlängerung gegen die TSG 1899 Hoffenheim und durchlief dabei ein Wechselbad der Gefühle. Neven Subotic brachte den BVB nach 19. Minuten mit 1:0 in Führung. Kevin Volland glich jedoch quasi im Gegenzug zum 1:1 aus, eher Roberto Firminio in der 28. die Gäste mit 2:1 in Front brachte.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Dortmund den Druck und wurde in der 57. durch den 2:2-Ausgleichsterffer von Pierre-Emerick Aubameyang belohnt. Für den Gambuner war es bereits der sechste Treffer im laufenden Wettbewerb. In der Verlängerung avancierte der eingewechselte Sebastian Kehl zum Pokalhelden für den BVB. Der 35-jährige sorgte mit einem Traumtor in der 108. Minute für die Entscheidung.

Rodriguez trifft vom Punkt

Neben dem BVB hat auch der VfL Wolfsburg den Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht. die Wölfe feierten einen knappen 1:0-Erfolg gegen den SC Freiburg. Vor rd. 16.000 Zuschauern in der Volkswagen Arena erzielte Ricardo Rodriguez in der 75. Minute per Elfmeter das einzige und damit entscheidende Tor des Spiels. Wolfsburg steht damit bereits zum dritten Mal in Folge im DFB-Pokal-Halbfinale.

Das Halbfinale findet am 28. und 29. April statt. Die beiden Duelle werden heute Abend nach den beiden letzten Viertelfinalspielen ausgelost.