Kevin-Prince Boateng wechselt nicht in die Wüste

Kevin Prince-Boateng

Foto: UN Geneva / Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Die Zukunft von Kevin-Prince Boateng bleibt weiterhin offen. Der suspendierte Profi vom FC Schalke 04 wurdr zuletzt mit einem Wechsel nach Saudi Arabien in Verbindung gebracht, S04-Manager Horst Heldt bestätigte nun jedoch, dass der Wechsel in die Wüste geplatzt ist.

Das Thema Kevin-Prince Boateng scheint sich zu einer never-ending Story beim FC Schalke 04 zu entwickeln. Der Ghanae wurde im Mai dieses Jahres vom Spiel- und Trainingsbetrieb der Königsblauen suspendiert und befindet sich seitdem auf der Suche nach einem neuen Verein. Diese gestaltet sich jedoch schwieriger als zunächst abgenommen. Für Boateng sollen sich zwar zahlreiche Vereine interessieren, ein Transfer kam bisher jedoch nicht zu stande. Zuletzt fiel der Mittelfeldspieler durch den Medizincheck bei Sporting Lissabon in Portugal. Auch aus Italien und der Türkei soll es Interessenten geben.

Anfang dieser Woche wurde Boateng auch mit einem Wechsel nach Saudi Arabien in Verbindung gebracht. Al-Ittihad Dschidda hatte großes Interesse an dem 28-jährigen, dieser lehnten einen Transfer in die Wüste jedoch ab. Schalke-Manager Horst Heldt äußerte sich wie folgt dazu : „Sicherlich gibt es in arabischen Ländern interessante Vereine. Aber jeder hat das Recht zu machen, was er will. Und wenn einer das Land nicht mag, ist das auch zu akzeptieren“. Gerüchte Boateng wäre erneut durch den Medizincheck gefallen dementierte Heldt: „Er ist nicht durchgefallen, weil er gar keinen Medizincheck durchgeführt hat“.

Boateng kam 2013 vom AC Mailand zum FC Schalke 04 und hat noch einen laufenden Vertrag bis Sommer 2016 bei den Knappen. Mit knapp 5 Millionen Jahresgehalt gehört er zu den Topverdienern auf Schalke.