Medien: Andre Schubert wird neuer Cheftrainer in Gladbach

Mit sechs Siegen in Folge hat Andre Schubert einen neuen Trainer-Startrekord bei Borussia Mönchengladbach aufgestellt. Nun winkt dem 44-jährigen Interimstrainer eine dauerhafte Anstellung auf der Gladbacher Trainerbank. Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge könnte Schubert bald auch offiziell die Nachfolge von Lucien Favre antreten.

Die wenigstens Fußballfans in Gladbach hätten wohl damit gerechnet, dass Interimstrainer Andre Schubert solch einen Start bei Borussia Mönchengladbach hinlegen würde. Der 44-jährige übernahm Ende September „die Nachfolge auf Zeit“ von Lucien Favre und hat sich seit Interimstrainer so gut geschlagen, dass ihm nun eine „Festanstellung“ winkt.

In den vergangenen Tagen und Wochen machten bereits Gerüchte die Runde Schubert wird dauerhaft die erste Mannschaft führen. Sportdirektor Max Eberl äußerte sich diese Woche wie folgt dazu: „Wir sehen, was passiert, registrieren das sehr wohlwollend und sind froh, dass wir so einen Interimstrainer haben“. Darüber hinaus kündigte er an, dass es nun ganz schnell gehen kann: „In der Länderspielpause wird es ein Gespräch geben. Wir werden eine gute Entscheidung für Borussia Mönchengladbach treffen“.

Laut dem kicker soll Schubert in den kommenden zwei Wochen einen 2-Jahresvertrag bis zum Sommer 2017 unterschreiben und vom U23-Trainer zum Cheftrainer der ersten Mannschaft befördert werden.

Auch die Spieler hatten sich zuletzt öffentlich für einen Verbleib Schuberts ausgesprochen. Andre Hahn äußerte sich in der Sport BILD wie folgt dazu: „Er ist in der Situation genau der richtige Mann. Wir spielen wieder mutig, offensiv und erfolgreich. Zudem redet er viel mit den Spielern, seine Ansprache ist top“.

Unter Schubert haben die Fohlen zuletzt sechs Bundesligapartien in Folge gewonnen und sich im DFB-Pokal beim FC Schalke 04 durchgesetzt. Lediglich in der schweren Champions-League konnte der 44-jährige Ex-Profi noch kein Spiel mit der Borussia gewinnen, dort spielte man zwei Mal Unentschieden gegen Juventus Turin und verlor eine Partie gegen Manchester City.