Müller-Wohlfahrt schmeißt beim FC Bayern München hin

Hiobsbotschaft für den FC Bayern München, Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und sein Team haben gestern Abend völlig überraschend und mit sofortiger Wirkung ihre Ämter beim deutschen Rekordmeister niedergelegt. Grund hierfür soll ein geschädigten Vertrauensverhältnis sein.

Der FC Bayern München erlebt derzeit eine Horrorwoche, die 1:3-Niederlage im Champions-League-Viertelfinale am Mittwoch beim FC Porto scheint größere Wellen zu schlagen als viele zunächst angenommen haben. Gestern Abend gab Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt völlig überraschend bekannt mit sofortiger Wirkung seine Ämter bei Bayern München niederzulegen. Neben Müller-Wohlfahrt stehen auch seine Mitarbeiter aus der medizinischen Abteilung dem FC Bayern nicht mehr zur Verfügung.

In einer Pressemitteilung des langjährige Vereinsarztes ist die Rede von einem „geschädigten Vertrauensverhältnis“. Laut Müller-Wohlfarth wurde die medizinische Abteilung „aus ihnen unerklärlichen Gründen“ für die Niederlage gegen Porto „hauptverantwortlich gemacht“. Die Bayern hielten sich in einer ersten Reaktion bedeckt, Mediendirektor Markus Hörwick äußerte sich wie folgt dazu: „Wir haben von dieser Pressemitteilung keine Kenntnis, insofern können wir sie nicht kommentieren“.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass bereits seit geraumer Zeit ein „Ärztestreit“ bei den Bayern vorherrscht, Trainer Pep Guardiola äußerte sich in der Vergangenheit des Öfteren kryptisch zu Müller-Wohlfarth und seiner Arbeit. Gerüchte zu Folge soll Guardiola die medizinische Abteilung mitverantwortlich für die aktuelle Verletzungsmisere machen. Derzeit fehlen mit Medhi Benatia (Muskelfaserriss), Franck Ribery (Knöchelprobleme), Arjen Robben (Bauchmuskelriss), Javi Martinez (Kreuzbandriss) und David Alaba (Innenbandriss) gleich mehrere Leistungsträger. Darüber hinaus soll sich Guardiola darüber beschweret haben, dass die Spieler bei Blessuren stets den langen Weg zu Müller-Wohlfahrt in die Münchner Innenstadt zurücklegen müssen.

Der 72-jähirge Müller-Wohlfahrt war seit dem 1. April 1977 für die Bayern tätig. Bereits 2008 hatte er nach Differenzen mit dem damaligen Cheftrainer Jürgen Klinsmann seinen Rücktritt erklärt und seine Tätigkeit nach Klinsmanns Entlassung wieder aufgenommen. Seit Anfang des Jahres ist dessen Sohn Kilian für die tägliche Arbeit beim Verein verantwortlich gewesen.